Honnan olvasnak:



Le lesztek figyuzva!!!

Bejelentkezés

Felhasználónév

Jelszó



Még nem regisztráltál?
Regisztráció

Elfelejtetted jelszavad?
Új jelszó kérése

Entsteht in Polen ein neues Israel? Geheime Hintergründe und Verschwörungen?

Belföldi>A cikk lényege, hogy a zsidókat át akarják 2030-ig telepíteni Közép-Európába. Olyan dezsavû érzésem van, de nem tudom az okát. Ti tudj-átok? Der einflussreiche amerikanische Politiker jüdischer Abstammung Henry Kissinger soll vor mehreren Jahren klipp und klar gesagt haben, dass der Staat Israel schätzungsweise bis 2030 nicht mehr existieren würde. Der Grund dafür soll interessanterweise keine Bedrohung seitens der arabischen Länder oder des Irans sein, sondern die zunehmende Wasserknappheit im Nahen Osten. Das Wasserversorgungsproblem sieht bereits jetzt dramatisch aus.
(Von Artur Lipinski)

Welche Vorkehrungen haben die Israelis vorgenommen, um das Problem zu lösen? Die jüdischen Politiker und einflussreichen jüdischen Kreise in den USA und Großbritannien planen, alle Israelis vom Nahenosten aus bis 2030 nach Ostmitteleuropa zu übersiedeln. Schon seit etwa 5 bis 10 Jahren wurde dieser heikle Plan in die Wege geleitet und das gesamte internationale Judentum arbeitet auf dieses monströse Unterfangen eifrig hin. Diesem Plan zufolge sollen die Israelis – ungefähr 9 Millionen Menschen – schubweise nach Ungarn, Polen, in die Westukraine und in die Slowakei übersiedelt werden.

Und das soll offensichtlich streng geheim erfolgen. US-Präsident Donald Trump unterstützt offiziell einen Plan zur Gründung eines neuen Imperiums in Ostmitteleuropa – die sog. Dreimeereszone. Diese Zone soll alle Länder zwischen Baltikum, Adria und Schwarzmeer umfassen. Zu der „Dreimeereszone“ sollen also Polen, die Westukraine, die ehemalige Tschechoslowakei, Ungarn, teilweise Rumänien (Besarabien) und Kroatien gehören. Worum handelt sich wirklich bei dieser Zone? Den offiziellen Quellen zufolge soll dieser Megastaat Westeuropa von Russland abgrenzen, um eine russische Bedrohung für die westeuropäischen Länder zu minimieren. Der Puffermegastaat soll stark industrialisiert und unabhängig von Westeuropa und Russland werden.

Der wahre Grund für die ins Auge gefasste Errichtung dieses Megastaates scheint jedoch ein noch ganz anderer zu sein. Der jüdische Staat soll in den nächsten Jahren nach Ostmitteleuropa verlegt werden, und Donald Trump und die starke jüdische Lobby in den USA unterstützen offenbar diesen ominösen Plan.

Als in Polen die rechtsorientierte Partei PIS (Recht und Gerechtigkeit) mit derem Anführer Jaroslaw Kaczynski an die Macht kam, hatten die meisten Polen nicht die geringste Ahnung, was diese Partei in Wirklichkeit vor hat. Diese Partei hält feste politische Bande mit dem Staat Israel und mit den USA. Der aktuelle polnische Präsident, Andrzej Duda, hatte ganz offiziell jüdisch-religiöse Rituale im Präsidentenpalast in Warschau und sogar im polnischen Parlament (Sejm) abgehalten (z.B. das Chanukkafest). Viele Juden aus dem israelischen Parlament, der Knesset, erscheinen offiziell im polnischen Parlament, in den führenden Medien und kommen dort oft zu Wort – eine äußerst seltsame Situation für uns Polen. Die Polen stellen sich deshalb die Frage, wer in Polen in der Tat regiert. Einer der bekanntesten jüdischen Berater aus Israel ist ein gewisser Jack Daniels, ein Offizier des Mossad. Er erscheint offiziell mit der jüdischen Kopfbedeckung und begleitet stets die führenden polnischen Politiker. In einem Interview soll er vorgeschlagen haben, dass das gesamte Gebiet des ehemaligen KZ Auschwitz-Birkenau in eine exterritoriale Zone umgewandelt werden sollte (sic!), das heißt, es soll in den Staat Israel einverleibt werden. In einem anderen Interview zeigte er mit dem Finger auf ein Terrain in Polen, wo die jüdischen Umsiedler aus Israel niedergelassen werden sollen.

Warum sind Juden aus Israel und den USA in Polen so aktiv? Weil sie die polnische Regierung bei der geplanten Übersiedlung von etwa 2 bis 3 Millionen Juden aus Israel nach Polen beraten. In den Medien wird kein einziges Wort darüber verloren. Der israelische Konzern Tahal kaufte in Polen die wichtigsten Wasserquellen auf, was darauf hindeutet, dass man in die Kontrolle der Wasserversorgung erlangen möchte. Was sonst könnte dahinter stecken?

Dem gut eingeweihten Sachbuchautor Jan van Helsing zufolge sollen etwa 6 Millionen Juden aus Israel nach Ungarn umgesiedelt werden.

Jan van Helsing: „Das erfuhr ich bei meinem letzten Aufenthalt in Budapest von einem ungarischen Arzt, der unter seinen Patienten auch mehrere Regierungsangehörige hat. Als sich Benjamin Netanjahu im Juli 2017 drei Tage in Ungarn aufhielt, traf er sich dort neben Viktor Orbán auch mit den Regierungschefs von Tschechien, Polen und der Slowakei zusammen. Dabei wurde nach Aussage der ungarischen Regierungsmitglieder ein Vertrag unterzeichnet, der die Übersiedlung von 6 Millionen Juden aus Israel nach Ungarn erklärt. Auch in die anderen Länder sollen Israelis aufgenommen werden. Da die Israelis bekannt für ihr gigantisches Potential an Firmen und Unternehmen sind, sind sie in den aufstrebenden osteuropäischen Ländern ein willkommener Partner. Große Bauprojekte im Wohnungs- als auch im Bürogebäudebau sind angeblich bereits in der Umsetzungsphase. Und dieser Hintergrund – die Neuansiedlung von Juden in Osteuropa – sei der wahre Grund dafür, wieso man keine moslemischen Migranten ins Land lassen will: die Juden wollen das nicht – verständlicherweise!“

Jetzt zeigt sich das wahre Antlitz des ungarischen Präsidenten Viktor Orbán, dem ehemaligen Stipendiaten einer Soros-Stiftung in den USA. Jetzt wird klar, warum die Position von Orban sogar in Brüssel so stark ist und keine Sanktionen gegen Ungarn verhängt werden. Er hat sehr starke Rückendeckung der internationalen jüdischen Lobby. 2 bis 3 Millionen Juden sollen den polnischen nationalgesinnten Medien und Organisationen zufolge in Polen niedergelassen werden. Der Rest – etwa 2 Millionen Juden – in der Westukraine, Böhmen, der Slowakei, Slowenien und Kroatien. Es geht um das Neu-Israel-Dreimeeresimperium in Mitteleuropa. Und es ist nun auch nachvollziehbar, warum die polnische und ungarische Regierung so vehement die Aufnahme der moslemischen Flüchtlinge aus Westeuropa verweigert. Dahinter steht die starke jüdische Lobby in beiden Staaten, die sich fortan keine Moslems auf diesen Territorien wünscht. Sie wollen kein neues Palästina in Europa haben!

Das gesamte globale Spiel nimmt logische Züge ein. Nichts passiert spontan und zufällig. Es ist kein Geheimnis, dass die starke jüdische Lobby aus den USA mit dem ungarischen Juden und Milliardär George Soros an der Spitze, den Zustrom von vorwiegend moslemischen Flüchtlingen aus Asien und Nordafrika fördert und finanziert. Die Moslems sollen die nationalen Staaten Westeuropas – Deutschland, Frankreich, Italien, Skandinavien und Großbritannien – abschwächen, um Tür und Tor einem Neu-Israel im Mitteleuropa zu öffnen. Deutsche patriotische und rechts orientierte Kreise befürchten völlig begründet die Macht des ins Auge gefassten Dreimeeresimperiums an ihren östlichen Grenzen. Darum dreht sich höchstwahrscheinlich das gesamte globale Spiel.

In Polen wird auch gemunkelt, dass fortan Polen und die Westukraine in ein sog. „Judeopolen“ verwandelt werden soll. Nach dem „Majdan-Aufstand“ in der Ukraine, den die amerikanischen Geheimdienste mit 5 Milliarden Dollar herbeigeführt haben sollen, wurde die legale und rechtsmäßige Regierung der Ukraine mit Präsidenten Janukowitsch an der Spitze gestürzt. Interessant ist, dass schon lange jüdischstämmige Politiker in der Ukraine aktiv waren, so auch Julija Tymoschenko oder der jetzige Ministerpräsident Wolodymyr Hrojsman.

Die polnische Regierung hält sehr enge Verbindungen zur ukrainischen Regierung. Politische Bande zwischen Polen und der Ukraine wirken nach außen hin anscheinend äußerst friedlich. Polnische nationalgesinnte Kreise betrachten das Problem allerdings völlig anders: Die immer stärkere, von Israel und den USA geförderte jüdische Lobby in Polen und der Ukraine hatte schon seit dem Majdan-Aufstand gemeinsame Vorkehrungen in die Wege geleitet, um beide Staaten zu vereinen. In der Tat handelt es sich hier um einen zukünftigen gemeinsamen polnisch-ukrainischen Staat, der ausschließlich von einer jüdischstämmigen Elite kontrolliert und regiert werden soll. Diese Fusion soll in der Regel der Verrichtung eines Dreimeeresstaates erfolgen.

Um das heikle Unterfangen reibungslos herbeiführen zu können, soll die Gründung eines judeo-polnischen Staates unter Bewachung der amerikanischen Streitkräfte erfolgen. Amerikanische Streitkräfte, so polnische Nationalisten, sollen die Aktivität (sprich Ausbeutung) der internationalen Korporationen auf polnischem Gebiet bewachen und in Zukunft für den Frieden der aus Israel übersiedelten Juden sorgen. Es wird auch gemunkelt, dass bereits in Kürze ein Teil der US-Streitkräfte aus Deutschland nach Polen verlegt werden sollen – angeblich wegen einer russischen Bedrohung gegen NATO.

Die politische Situation in Deutschland ist äußerst angespannt. Es scheint, dass die Kanzlerin Angela Merkel die lebhaften Interessen der amerikanisch-jüdischen Lobby vertritt. Bedauerlicherweise sieht es so aus, dass Deutschland dem Untergang geweiht ist. Angela Merkel wurde von Bundeskanzler Helmut Kohl gefördert und ihre politische Karriere begann auf dem Bilderberger-Treffen im bayerischen Rottach-Egern 2005. Der damalige Vorsitzende der Bilderberger war der letztes Jahr verstorbene David Rockefeller. Nichts Bedeutendes in der Weltpolitik durfte ohne Rockefellers Ja-Wort bewerkstelligt werden. Seit 2005 ist Angela Merkel deutsche Kanzlerin. Ein Zufall? Jetzt wird klar, welche gewaltigen Kräfte Kanzlerin Merkel unterstützen und warum ihre kuriose Flüchtlingspolitik stets durchführbar ist. Nichts geschieht zufällig.

Dient das alles der Errichtung eines Neu-Israels in Mitteleuropa?
Link

Hozzászólások

809 #20 megmondhatom-e
- 2019-05-05 12:50
- lehet , hogy eljött az ideje tanulnunk a palesztinek rakéta-technikáját?
Szükségünk lesz önvédelemre a gyilkos zsidók miatt.
Vagy a magunkra csatolt robbanó mellény lesz a megoldás?
ÍLehet , hogy végül a zsidó invázió készteti a magyart nagyobb szaporodásra ?

Vagy csak egyszerûen - ellenállás és szavak nélkül -kihalunk , mint a kardfogú tigrisek és dínók tették ?
2 #21 gerry
- 2019-05-05 13:18
megmondhatom-e - Te halsz ki, én ellenállok és nem hagyom szó nélkül
...Minek él egy ilyen negatív töltésü manus?... nem értem :o
139 #22 jozsef toth
- 2019-05-05 13:20
809 #20 megmondhatom-e !
Az internetten lehet tanulni!
Nem kell venni a Paleszti raketat!
Csak a hazafias viselkedest kell TOLUK at venni!s_hee

Vagy a magunkra csatolt robbanó mellény lesz a megoldás?

Igen ez celra vezetobb mint az ;IMA;es azon nyavajogni,hogy kik mikor es hol,hogyan rontottak el.

Mindenki HIBAS es BUNOS ferfi vagy no.
Mindenki aki minimum 25 eves koratol eddig hagyta ezt ,hogy igy legyen!

Miert vannak a mai fiatalok hibaztatva,hogy most ok semmit se csinalnak???
Hat azert mert erre tanitottak a szuleik!!
Megalkuvasra !! Nem cseekvesre!

Ha most nem lenne ;POSTA IMRE:mit csinalna ez a tarsasag????s_hee

Legalabb van 10 eve !! Es mi ez eddigi eredmeny??

Akinek a gyereke akkor volt 15 eves az most 25.
Es holvannak azok gyerekei ,vagy az unokai?

De lehet ,hogy megis igaz.
Megis csak varni kell a csodat. Majd a Palesztinek helyettunk elvegzik a hentes munkat.

De utanna ok fogjak iranyittani azt a helyet amiert az eletuket aldoztak!!

ÍLehet , hogy végül a zsidó invázió készteti a magyart nagyobb szaporodásra ?

De minek a nagybb szaporulat???
Ha tovabra is az istenekre varva ,vagy masokra tovabra se tortenik valami .
A mai elo 20 eves es a 80 eves tarsasag kozos erejebol.s_f-ang
68 #23 kolpeny
- 2019-05-05 13:21
Nem maradt meg más...

https://www.youtu...EZK8DvOAo0
684 #24 atacama
- 2019-05-05 13:30
139 #25 jozsef toth
- 2019-05-05 13:45
Posta Imrenek!
Imre te sok nyelven beszelsz,de jolenne ha a PALESZTIN
Nyelvet is meg tanulnad.
Azokkal nem kellene TOBB mint 10 evet beszelni,hogy eddig jussal ameddig jutottal.

Lehet ,hogy megis csak a TE Magyarul irt es mondott szavaid erthetetlenek??s_hihi
1368 #26 Karpatkanyar
- 2019-05-05 15:52
Nezzetek, ha a szöveget nem is ertitek, hogy Kelet-Nemetorszagban milyen jobboldali szervezkedesek folynak:

https://www.youtu...e=youtu.be
809 #27 megmondhatom-e
- 2019-05-05 16:10
- így látod -onnan- gerry ?

Innen az én székembõl meg úgy látszik , te már ki is haltál sok éve . Mert:

Úgy "érzékeled" , hogy ott , a svájci zsidók között , azokkal szorosan körül véve ( te persze havas hegyeknek látod õket elszórtan fenyõkkel ) , leszel képes valaha valaminek ellenállni ?
Azt sem tudod érzékelni már közben , hogy a te "pozitív töltésed " puszta, hamis illumináció ?
"Haza" látogatsz néha , látod a különbséget, az itt hagyott egykori társaid helyzetét - majd gyorsan visszaszaladsz a zsidók hegycsúcsainak - ott jól érzékelhetõ -biztonságába - és megugrik benned a pozitív töltés, a megelégedettség .

Viel glück gerry ! Lebe lang und wirst noch etwas lernen! (vielleicht)
Sei bestandig und lass es nie mit kein wort ! ( du hast es so gesagt !)

Eközben az én "töltéseim" miatt nem kell aggódnod!
139 #28 jozsef toth
- 2019-05-05 16:46
Imre ne szerenykedj!
Valaszolj.

Posta Imrenek!
1368 #29 Karpatkanyar
- 2019-05-06 16:01
Posta Imre #9
Valszeg a tollbamondasod hamarabb eljutott Bp-re, mint amilyen gyorsan te hazaertel. Profi az lett volna, ha:
1. kered a hirszerzö igazolja magtat
2. utana kered, hogy csak ö meg te meg egy profi tolmacs lehetnek jelen.
Kenesseynek most nem lenne aranykeresztje, es lehet te nem lettel volna kirugva a Kormanyörsegtöl.
4 #30 Posta Imre
- 2019-05-06 16:34
Kárpát, teljesen felesleges lett vona, hisz olvastad mi lett leírva. Azt azonnal felpakoltam a hálóra és elküldtem a német nyelvterület szolgálatainak. Ha ennek ellnére nem ért vona célba, akkor is mindegy lenne, ha személyesen jahve kezébe adnám, nem? Engem elõbb rúgtak ki a cégtõl, mint Csabába bele botlottam. Nem sajnálom tõle a keresztjét. Mindenkinek megvan a sajátja.
2 #31 gerry
- 2019-05-06 17:38
megmondhatom-e - "
Úgy "érzékeled" , hogy ott , a svájci zsidók között , azokkal szorosan körül véve "
- na innentõl nem igazán érdekel az öklendezésed.
Én itt emberek között élek, te viszont a saját félresikerült belsõ sötétségedben. Igen, visszaszaladok abba a világomba, ahol megteremtettem magamnak nulláról azt az életet amit elképzeltem. A vicc ebben az, hogy még pénz se kellett hozzá - amikor 1981-ben kijöttem, akkor se a pénz és a jobb élet miatt. Bocsáss meg - én nem olyan embereket hagytam otthon mint amilyen te vagy. Nem különböztem tõlük. Mindenki maga irányítja az életét - ha tudja. Nem az dönti el, hogy milyenek a körülmények, - az csak befolyásolja - hanem az, hogy mire vagy képes magadtól.
Ha csak arra, hogy svájci zsidók és zsidó hegycsúcsok árnya kering a gondolataidban, akkor sajnállak, de ez nem az én poklom.
Tudom, hogy mi történik otthon, ahogy azt is, hogy milyen emberekkel találkoztam életemben. Sok tisztességes, jó, értékes emberrel, szolíddal és harcos tipussal... Itt is szinte mindenkinek ismerem a szavakká, mondatokká formálódott gondolatait.
Valamennyire áttekinthetõnek vélem. Nem vagyok túl okos, de figyelek és akarva-akaratlanul véleményezni is szoktam az ittlévõket (ha nem is írom le sürün). De ha már nem értetted meg a humort a két soromban és kitört belõled a felém irányuló dühöd, akkor bocsánatot kérek. Nem az volt a szándékom. Nem akartalak bántani, mert az ember alapvetõleg jóindulatu kell legyen a másikkal szembe, de ha már így alakult akkor úgy illik, válaszoljak is. Magyarul, bár "én is érteni német meg züridücs" - ahogy te is - ma is magyar az anyanyelvem. Mi több, úgy gondolom nem beszélem törve holott több mint 37 éve élek itt... Amit itt te eddig magadból megmutattál nem volt számomra valami épületes vagy megjegyzendõ. De megértem, hogy neked is szükséged van egy siratófalra és én ezt vállaltam Imre oldal'anak a fenntartásával - erre lehetõségem volt, abban a reményeben, hogy az oldal kapcsolatteremtési lehehetösége segítségével idõvel értelmes magyar, vagy otthon élõ magyar embereket is meg fogok ismerni. Ezt a vágyam ugyan elérhettem, így néhány ember elõtt megemelhettem a kalapom (ne arra a tipikus zsidó kalapra gondolj van másféle is), az meg, hogy a véleményem hitelesíthetõ lehessen szükségem volt ellenpontozásra, viszonyítási alapra. Hát te pontosan erre feleltél meg nekem. Hasznos voltál. Végül - ez az ami számít; kiegyensúlyozottá teszi a gondolataimat, biztosítja a tisztánlátást és igen, a közérzetem is kellemes, békés, pozitív irányba terelõdik...
Egyben azért igazat kell adnom neked - itt jobban érzem magam, bár ezt, amikor eljöttem még nem tudtam.
1368 #32 Karpatkanyar
- 2019-05-06 18:34
Posta Imre, azt nem tudhattam, hogy azonnal szetküldted minden nemetnyelvü szolgalatnak, de küldhetted volna az egesz vilagnak, mert leforditjak, ha belepislantanak es latjak erdekes.
Azt se volt ahonnan tudjam, hogy te ezelött mar ki lettel rugva aza Örezredtöl.
Mindenkepp ezt a Kenessey sztorit csak most kesö delutan olvastam es hat görcsbe szorult a gyomrom az ilyen ocsmany ügynöki huzason, amit Kenessey tett.
139 #33 jozsef toth
- 2019-05-06 22:47
gerry !
(ne arra a tipikus zsidó kalapra gondolj van másféle is),
En is lattam as_nezem Te gyujtemenyedet igen igaz elter masfele az atlag zsido kalaptol!:D

Hozzászólás küldése

Hozzászólás küldéséhez be kell jelentkezni.
Generálási idő: 1.37 másodperc
2,956,109 egyedi látogató